Der Nachlass des Anton Jezovsek Zvone (09.06.1935 – 11.07.2017)

Wir freuen uns Ihnen in den nächsten Auktionen den kompletten Nachlass des 2017 verstorbenen Künstlers Anton Jezovsek Zvone anbieten zu können.
Anton Jezovsek Zvone hat unter anderem in Frankfurt, Speyer, Mailand, Berlin, Zürich oder auch in Porto seine Kunst ausgestellt.

Anton Jezovsek Zvone erzählt mit seiner Kunst die Geschichte der gegenseitigen Prägung der Natur und des Menschen. Der Bildhauer verbindet diese Harmonie in seinen Skulpturen in denen er versucht die Lücke zwischen Mensch und Kunst zu schließen umso ein allumfängliches Bildnis zwischen Mensch, Umwelt und Kunst zu erschaffen. So verwundert es auch nicht, dass Jezovsek auch Philosoph war seine Werke unter dem Motto: „Einfaches, reduziert auf das Wesentliche, ist oft schon zu viel“ gestaltete.

Aus Anton Jezovsek Zvone Lebenslauf geht auch hervor warum dieser Künstler so begehrt war und unter anderem die Gestaltung der ersten 200 Euro Gedenkmünze der Bundesrepublik Deutschland entwarf.

1957 kam Anton Jezovsek Zvone aus Slowenien nach Paris um hier das Kunststudium aufzunehmen.

Ab 1958 studierte Anton Jezovsek Zvone Kunst am Städel in Frankfurt am Main bei Prof. Hans Mettel dessen karge, einfache Arbeit Jezovsek stark faszinierte.

Ab 1962, mittlerweile als Meisterschüler von Prof. Mettel, setzten Sie zusammen viele öffentliche Bauten um und erschufen Baukunst. Aus dieser Zeit stammt auch das Essay von Daniel Henry über Anton Jezovsek Zvone. Der renommierte Picasso Kunsthändler begriff die Intension von Jezovseks Werke wie kaum ein anderer.

1965 entwickelte Jezovsek in einem Schloss nahe Frankfurt ein Atelierkonzept, unter dem Motto: „Kunst als universelle Sprache“. Eingeladen wurden Andy Warhol, Lazlo Szabo und andere internationale Künstler, um vor Ort zu arbeiten und im Dialog mit den Interessierten zu stehen.

1980: Ausstellung „Mensch – Beziehung“ für das Parlament (mit dem Hartmannbund), Bonn
1982: Interlübke Showroom, Frankfurt am Main
1992: Historisches Rathaus, Hammersbach
1998: BMW Group Showroom, Frankfurt am Main
1998: Galerie Katz, Maintal
2002: Ausstellung „Retrospektive“, Historisches Museum, Frankfurt am Main
2004: Ausstellung „Kunst im Dialog“, Landratsamt, Bamberg
2004: Stadt- und Kreissparkasse, Speyer
2004: Ankerbank, Zürich
2005: Museum Dr. Göde, Waldaschaff
2006: Feldberghalle, Feldberg im Schwarzwald
2006: Galerie deArtis, Zürich